Mietminderung: Fliesen – Urteile und Tipps

Mietminderung Fliesen

Mietrecht – Entfernung von Fliesen: Hat der Vermieter Fliesen in der Küche entfernt und nicht durch neue ersetzt, dann ist eine Mietminderung in Höhe von 5% zulässig. Kommt der Vermieter seiner Instandsetzungspflicht sogar innerhalb von zwei Jahren nicht nach, ist eine Mietminderung von 10% möglich (Urteil LG Hannover, Az. 1 S 1703/01, aus WM 2003, S. 317).

Risse in den Fliesen: Sind Fliesen rissig – dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Wandfliesen oder Bodenfliesen handelt, oder ob die Risse sofort ins Auge fallen oder nicht – berechtigen den Mieter, die Miete um 2% zu kürzen (LG Berlin, Az. 64 S 108/01, aus GE 2001, S. 1606).

Beschädigte Fliesen: Sind die Fliesen beschädigt – in diesem Fall im Bad – kann dies zu einer Mietminderung von 5% berechtigen (LG Kleve, aus WM 1991, S.261).

 

Bedenken Sie bitte: Die in der Vergangenheit gefällten Gerichtsurteile sind nur eine erste Orientierungshilfe für Ihr spezielles Problem. Weitere Tipps und Infos zum Thema lesen Sie hier in “Clever mieten”: Mietrecht Fliesen.

 

Urteile zu: